Manche gehen gerne in Museen, manche gerne in Cafés: Wenn ich in andere Städte reise, suche ich mir meist noch ein paar Wollläden, in die ich mal schauen könnte. So lerne ich mal ganz andere Ecken der Stadt kennen, meist auch noch nette Strickerinnen und sowieso unterschiedlichste Garnsorten. Im Norden Deutschlands, wo der Selbermach-Boom stärker scheint, stoße ich dabei oft auf unbekannte Wollmarken. So auch bei Wollen Berlin in Friedrichshain.

Volle Regale – und zwischendrin bestrickende Ideen: Wollen Berlin

Volle Regale – und zwischendrin bestrickende Ideen: Wollen Berlin

Inhaberin ist Ruta Sluskaite, die meint: “Wolle muss alles sein – vielseitig und persönlich, puristisch und verspielt, modern und zeitlos.” Und so bietet sie Garne aus aus Litauen, Finnland, Großbritannien, den USA und Peru. Als Inspirationsquelle finden sich zwischen den vollen Regalen fertige Werke, die Anleitungen gibt’s bei Bedarf gratis zu den gekauften Garnen. Ruta entwickelt außerdem eigene Muster und Anleitungen und verkauft diese mit den passenden Garnen als Pakete, die sie außerdem nach Online-Bestellungen verschickt. Ungeübtekönnen hier in Kursen stricken lernen, die Erfahrenen neue Techniken kennen lernen. Und wer so gar nichts am Hut hat mit Selbermachen oder sich manches nicht zutraut, der kann die Strickmode von Ruta auch fertig kaufen.

Traumhaft: der leichte Überwurf aus Mohaitwolle mit Lochmuster-Streifen

Traumhaft: der leichte Überwurf aus Mohaitwolle mit Lochmuster-Streifen

Auch wenn Zartrosa nicht wirklich meine Farbe ist – den leichten Überwurf aus Mohairwolle fand ich beim Besuch im August 2014 sehr schön. Entschieden habe ich mich dann allerdings für die litauische Midara Jazz Wolle für zwei Schals. Der Winter kommt bald ….