Häkel-Mützen

Die eine kurz, die andere länger: Beanis sind Trend

Der Winter ist gekommen, mit Macht und mit Wind: Bei so einem Wetter kann jeder eine Mütze gebrauchen. Die hier sind in ein paar Stunden oder an einem langen Abend schnell gemacht. Sie wurden in halben Stäbchen gehäkelt: Das ist eine feste Masche mit einem zusätzlichen Umschlag, also einen Umschlag auf die Nadel, in die Masche einstechen, Faden holen und alle drei Schlaufen zusammen abmaschen. Die Mütze links mit dem blauen Streifen zeigt das Maschenbild von vorne, die Mütze rechts indes von innen oder hinten: Die Strukturen unterscheiden sich sehr – das eine zeigt Knoten, das andere schräge Rippen, interessant, oder?

Beide Mützen sind mit Grande von Junghans und mit einer Häkelnadel Nr. 8 gehäkelt. 8 Maschen und ebenso viele Reihen ergaben eine Maschenprobe von 10×10 Zentimetern. Die Wolle ist dick und sehr schön, und es gibt wunderbare Farben, aber sie fusselt leider sehr – wahrscheinlich ein Grund, warum Junghans sie wohl bald nicht mehr produziert.

Für die Mützen wurden etwa 200 Gramm weißgrau, 50 Gramm Rot und 50 Gramm Tintenblau verhäkelt. Wer die Beanies mit dünnerer Wolle strickt, kann mit der Knitulator-App leicht den Maschen- und Reihenbedarf umrechnen.

Für die linke Mütze wurden in einen Fadenring 6 halbe Stäbchen gehäkelt und mit einer Kettmasche zur Runde geschlossen. In den folgenden Runden wurde zunächst jede Masche, dann jede 2., jede 3., jede 4., jede 5. und jede 6. Masche verdoppelt, also aus einer Masche zwei Maschen herausgehäkelt. In der 6. Runde – alle Runden werden mit einer Kettmasche geschlossen – werden 42 Maschen gehäkelt, in der 7. Runde werden noch 4 Maschen zugenommen. Danach werden die folgenden zehn Runden ohne Zunahmen gehäkelt. Eine Runde feste Maschen beendet die Mütze. Die Streifen sind jeweils zwei Runden breit, eine Runde Rot und eine Runde weiß beenden die Mütze.

Die rechte Beanie-Mütze ist etwas länger und etwas schmaler: In einen Fadenring werden ebenfalls 6 halbe Stäbchen gehäkelt und wie oben zugenommen. Nach der sechsten Runde entfallen allerdings die Zunahmen, mit den 42 Maschen wird bis zum Ende gehäkelt. Bei dieser Mütze sidn die Streifen unregelmäßig: 4 Reihen weiß, 1 Runde rot, 2 Reihen Weiß, 2 Runden Rot, 4 Reihen Weiß, 2 Reihen Rot, 2 Reihen weiß, 1 Runde Rot, 1 Reihe weiß und zum Schluss eine Runde in feste Maschen Rot. Knöpfe in Schwarz und Silber setzen eigene Akzente – und wer noch Wolle übrig hat, kann noch einen Bommel draufsetzen.