Nur eine verrückte Idee? Bei der Buck GmbH & Co. aus Bondorf entstehen aus Titandraht Bandscheiben – und die werden gestrickt. Buck ist ein Spezialist für Strickmaschinen, belieferte früher die Textilindustrie und heute Anlagen- und Autobauer. Wie mit Wolle ist Strick aus Draht elastisch, er dämpft Stöße und Vibrationen und entlastet damit Schweißnähte. Die Autoindustrie verbaut daher gestrickten Draht unter anderem in ihren Abgas- und Auspuffsystemen.

Als sein Sohn mit einem Bandscheibenvorfall darnieder lag, begann Firmengründer Alfred Buck mit Titandraht zu experimentieren. In Tübingen fand er einen Orthopäden, der ihm zeigte, wie Bandscheiben aussehen – in etwa wie nierenförmige, kleine Knödel. Jetzt versucht der findige Senior herauszukriegen, wie seine Maschinen diese stricken können. Erste Test zeigen: Das entstehende Gewebe ist so durchlässig, dass sich durch die Maschen Nervenbahnen wieder neu anordnen und aufbauen können. Das gestrickte Gewebe federt Druck ähnlich gut ab wie die gesunde Bandscheibe. Mit diesen Eigenschaften haben die gestrickten Exemplare durchaus Potenzial, die echten in Zukunft zu ersetzen und damit Rückenleiden zu lindern.

Die SWR Landesschau hat vor Kurzem über Alfred Buck und seine Strickmaschinen sowie über weitere Tüftler berichtet: ein faszinierender Film, er zeigt, wie schön Strick aus Draht sein kann.