Strickdesignerin Ioanna Kourbela bietet eine blaue Weste

Lange Weste mit Reißverschluss von Ioanna Kourbela

Reisen bildet – auch in Sachen Stricken und Häkeln. Zwei Wochen Griechenland oder Korfu – und ich bin wieder voller Ideen. Denn überall in den Souvenirläden hängen schöne Jacken, Schals, Pullover. In diesem Urlaub habe ich mal ein bisschen mehr auf die Etiketten geachtet, und siehe da: Die meisten dieser gestrickten und gehäkelten Souvenirs wurden tatsächlich in Griechenland gemacht; und wer genauer guckt in Boutiquen und Läden, kann zwischen Massenware einige griechische Strick- und Häkeldesigner mit richtig guten Ideen entdecken.

Strickmode, Schafe, aber keine Wollen

Wikipedia berichtet, dass Griechenland mit rund 250.000 Tonnen pro Jahr der Hauptlieferant von Baumwolle in Europa ist. 80 Prozent der Baumwollproduktion des Kontinents entfallen auf Griechenland. Außerdem gibt’s in Griechenland viele Schafe – nicht umsonst kochen die Griechen viel mit Schafskäse.

Allerdings: Schon in früheren Urlauben habe ich immer wieder nach griechischer Wolle Ausschau gehalten – die aber ist nicht einmal in den seltenen Woll- und Handarbeitsläden zu finden. Eine mögliche, aber nicht nachprüfbare Erklärung lieferte letztes Jahr Yannis, ein Restaurantbesitzer aus Kos-Stadt: Die griechische Schafwolle werde hauptsächlich zum Weben von Teppichen oder auch Taschen genutzt, Kleidung wird seltener gestrickt, auch weil die Wolle zu rau und hart wäre. Und weil Flokatis oder gewebte Wollteppiche nicht mehr trendig sind, soll in Griechenland angeblich viel Wolle weggeschmissen und sollen die Schafe vor allem als Fleisch- und Milchlieferanten genutzt werden. Der Strick- und Häkelboom ist in Griechenland noch nicht angekommen: Aber vielleicht wäre eine Reanimierung der Wollproduktion zumindest auf dem Land ein kleiner Pfad aus der wirtschaftlichen Krise?

Gestrickte Jacken, Pullover und Schals aus Griechenland und Korfu

Strick- und Häkelmode aus Korfu: Griechenland ist Europas größter Baumwolllieferant.

Statt Wolle verarbeiten Griechen also lieber Baumwolle. In manchen schattigen Fluren oder Höfen sieht man alte Frauen noch sitzen, die daraus feine Spitzen häkeln. Neben Häkelspitzen wird viel Strickmode angeboten. Die Designideen made in Greece sind überraschend modern und urban und regen außerdem die eigene Arbeitswut an: In Kerkira, der Hauptstadt von Korfu, und auf dem Markt habe ich zum Beispiel einen breiten Baumwollschal entdeckt, der an zwei Stellen zusammengenäht war – und damit zur lockeren Jacke oder zum sehenswerten Überwurf wurde. Den Schnitt werde ich zu Weihnachten mal ausprobieren. Griechische Strickmode ist eher lässig statt körperbetont, der Einsatz von Ajour- oder plastischen Mustern ist sehr bewusst und geschmackvoll geplant, oft ziehen asymmetrische Verschlüsse den Blick an und andere raffinierte Schnittdetails. Tücher und Schals bekommen durch geschickte Nähte oft neue Funktionen. Die beigen Jacken, Tops und Schals oben im Bild zeigen viele Muster, ich habe sie in Kerkira entdeckt. Der Überwurf links entpuppte sich beim zweiten Blick als langärmelige Jacke.

Strick- und Häkel-Desigtn made in Greece

Besonders gefallen haben mir die Sachen von Ionna Kourbela. Von der Modedesignerin aus Athen stammt auch die blaue Weste oben. Sie hat sich auf Strickmode spezialisiert, entwirft seit 2011 auch eine Männerkollektion und will mit ihrer Mode dem Körper ein Zuhause schaffen. Sie verarbeitet vor allem Baumwolle und andere Naturmaterialien, nutzt einfache Schnitte, setzt gekonnt auf überraschende Details. Mir hatte es der Jackenschal 2550 angetan – aus Baumwolle mit einem sommerlichen Rippen- oder Streifenmuster bietet er Dutzende von Möglichkeiten, ihn zu drapieren und tragen. Auch diese Idee müsste nachzuarbeiten sein. Kourbelas Strickmode kann auch online bestellt werden und wird weltweit in eigenen Läden angeboten – laut Website auch in Deutschland.

Inzwischen hat mir Google noch ein paar griechische Modedesigner ausgespuckt, die auf Wolle, Stricken und Häkeln setzen. Wenn ihr euch auf Ideensuche für eigene Werke geht oder aber Strickdesigner unterstützen wollt – hier werdet ihr fündig:

Peppervally heißt das Label von Aliki Goritsa und Spiros Fragos. Die Mode wird in Elliniko gefertigt und inzwischen ebenfalls international verkauft. Ein Beispiel:

Jacke von Peppervally

Strickjacke von Peppervally aus Griechenland

Mehr Strickdesign aus Griechenland: Seit 2005 liefert Marioknitwear Mode auch ins Ausland. Marioknitwear aus Serres verarbeitet aber – erstaunlich – vor allem aus Italien importierte Materialien wie Wolle und Baumwolle. Ein Beispiel hier:

Strickmoce aus Griechenland von Marioknitwear

Marioknitwear setzt auf Strick und kommt aus Griechenland